user_mobilelogo

Wie im letzten Jahr wollten auch auch dieses Mal am 01. Mai einen gemeinsamen Weideauftakt mit den Vereinsmitgliedern feiern. Leider hat uns dieses Jahr das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir mussten in die Vorhalle des Reitstalls ausweichen. Neben den zahlreichen kulinarischen Köstlichkeiten, frischen Getränken und netten Unterhaltungen gab es in diesem Jahr noch eine Besonderheit. Nach 15 Jahren Weidedienst verlässt Wilhelm Lasch uns mit dem Auftakt der Weidesaison. Er geht offiziell in die langverdiente Rente und wurde natürlich gebührend verabschiedet. Zu diesem Anlass kamen nicht nur viele alte Bekannte, sondern es wurde auch fleißig gesammelt: von zahlreichen Erinnerungen in Form von Fotos, die ihren Platz versehen mit persönlichen Widmungen in einem Fotoalbum fanden ebenso wie ein finanzieller Zuschuss; in den letzten Tagen war viel los auf Gut Landfrieden, um ihn mit den Geschenken zu überraschen. Diese war dann auch gelungen, vor allem, als Irmgard Jung eine schöne Rede über Herrn Lasch gehalten, und darin alte Erinnerungen sowie die besten Wünsche für seine Zukunft vorgetragen hat. Im Folgenden die Rede zu seinen Ehren:

 

Alle Märchen beginnen so:

Es war einmal….

 

Ein leidenschaftlicher Wanderreiter, der großartige Wanderritte organisiert und mit seiner Stute Bonny geführt hat. Er kannte alle Reitwege, hat sie ausgekundschaftet und zunächst abgelaufen! Die Ritte führten z.B. ins Sauerland und sogar bis nach Holland. Durch sein enormes fotografisches Gedächtnis fand er dann auch alle Wege wieder – auch ohne Karte! Er prägte sich ganz bestimmte Punkte ein und alle kamen gut an ihr Ziel. Nachdem er kein Pferd mehr hatte und nicht mehr mitgeritten ist, hat er weiterhin die Wanderritte organisiert und wartete  dann mit einem liebevoll  und reich gedeckten Tisch an den vereinbarten Treffpunkten, so dass sich alle – Pferde und Reiter – frisch gestärkt durch Speis und Trank auf eine weitere Etappe begeben konnten.

 

Begleitet wurde er bei seinen Exkursionen u.a. von seiner guten Reiterfreundin Renate Schorn. Sie ist mit ihm so einige Kilometer gelaufen und geritten. Viele werden Renate Schorn nicht mehr kennen – sie war zunächst mit Ihrer Stute Galanta von Prange  nach Landfrieden übergesiedelt und später erwarb sie dann die Stute Abraxa, die von ihr und ihrer Tochter geritten wurde. Sie hat eigentlich den Wilhelm Lasch mitgebracht.  Eine treue und langjährige Begleiterin auf vielen Wanderritten war auch Bettina Hartmann, die ihr ja alle kennt. Sie war bereits  mit Ihrer Stute Aisha und ihrem Wallach Funny ( später kam dann noch ihr Wallach Cupido hinzu) in  Landfrieden eingezogen .

 

Auf einem  gemeinsamen Ausritt  wurde von Bettina und Renate die Idee geboren, Wilhelm Lasch doch einmal auf den vakanten Weidedienst in Landfrieden anzusprechen. Es hat ja dann auch geklappt.

Und so kam Wilhelm Lasch nach Landfrieden!

Er war der richtige Mann  am richtigen Ort! Viele Jahre – mir wurde zugeflüstert, es wären 15 gewesen – hat er zuverlässig den Weidedienst und später auch den Führmaschinen-Dienst durchgeführt. Dabei hat er vehement die Plätze in der Führmaschine für die ihm anvertrauten Pferde verteidigt, nachdem sich die Situation durch den Einzug der Bemelmans-Pferde  sehr verändert hatte.  Auch hier gewann er durch sein ausgleichendes Wesen und er hat stets das sogenannte ‚Horsemanship‘ erfolgreich praktiziert.

 

Während der Weidesaison war er morgens als Erster im Stall –manchmal zu nachtschlafender Zeit, um so den zeitlichen Ablauf einhalten zu können. Dabei hatte er auch immer ein Auge auf alle Pferde und  so fand er manches Pferd , das Bauchweh oder sonstige Probleme hatte und verständigte entsprechend die Besitzer.

 

Es warteten aber nicht nur ‚seine‘ Pferde ungeduldig auf ihn! Zwei hungrige Katzen – der rote Garfield mit seiner Mama Mitzi – begrüßten ihn und erhielten dann natürlich auch ihr Frühstück , denn der Kofferraum von Wilhelms  Auto war gut gefüllt mit Katzenfutter-Dosen, die er meist in großen Mengen beim Penny Markt in Rath einkaufte.  Beide Katzen hatten sich Ihr Zuhause in den nun mehr abgerissenen Aussenboxen und der Schmiede eingerichtet und waren natürlich jederzeit pünktlich zur Stelle. Ich erinnere mich noch gut, dass Wilhelm überglücklich war, dass die Katzen sich auch inzwischen bei ihm ihre Streicheleinheiten abholten.

 

Während der langen  Jahre entwickelten sich auch besondere Beziehungen zwischen ihm und verschiedenen Pferden. Mir sind da der Funny von Bettina und der recht eigenwillige Schimmel von Ellen Michels- Gerrit- in Erinnerung geblieben.  Da Ellen beruflich sehr viel unterwegs war, hatte sie ihn Wilhelm zur Fürsorge anvertraut.  Manchmal musste ich schon schmunzeln, wenn ich die besondere Art der Kommunikation zwischen ihm und Gerrit mitbekam. Man kann sagen, es war eine Symbiose!

 

Lieber Wilhelm, nun gehst Du auf eigenen Wunsch in Deinen wohlverdienten Ruhestand.

 

Daher ist es an der Zeit, Dir heute im Namen aller Reiterinnen und Reiter und natürlich auch im Namen der Pferde auf Gut Landfrieden

DANKE

zu sagen. Du warst die gute und treue Seele hier im Stall – man kann sagen: Du warst eine Institution! Wir alle werden Dich vermissen und hoffen, dass Du die Menschen und die Pferde von Gut Landfrieden in guter Erinnerung behältst.

Wir sagen Tschüss lieber Wilhelm!  Unsere guten Wünschen begleiten Dich – bleib gesund - 

damit wir Dich noch oft auf Gut Landfrieden begrüßen können und das eine oder andere Bierchen an der Theke im Restaurant mit Dir trinken können!

Du bist immer herzlich willkommen !

 

 

 

Wir sind Herrn Lasch sehr dankbar für all seine Hilfe mit den Pferden und auch am Stall selbst und wünschen ihm nur das Beste. Wir freuen uns natürlich sehr, wenn er uns auch in Zukunft noch mit seiner Anwesenheit ehrt und hoffen, dass er sich auf Gut Landfrieden noch einige Male blicken lässt. 

DANKE!

 Die Bilder der Veranstaltung sind online zu finden unter dem folgenden Link: Maifest 2017

 

Bei strahlendem Sonnenschein ging es am vergangenen Montag, 27.03.17 um 14 Uhr los mit dem Dressurlehrgang von Carsten Peeters. Carsten Peeters ist Träger der silbernen Stensbergplakette, hat in der Vergangenheit u.a. mit Isabel Werth und Dr. Schulten- Baumer zusammengearbeitet und wurde vom FAB mehrfach als Trainer des Jahres ausgezeichnet. 7 Reiter sattelten sowohl Montag, als auch Dienstag ihre Pferde um nach selbstständigem Lösen 30 Minuten unter Anleitung von Carsten Lektionen zu verbessern und seine Tipps umzusetzen.

Viele konnten neue Impulse für das weitere Training mitnehmen und waren entsprechend begeistert.

In herzliches Dankeschön an Carsten, wir freuen uns, ihn vielleicht bei seinem nächsten Besuch in Deutschland noch einmal auf Gut Landfrieden zu Gast zu haben.

 

Die Fotos der beiden Lehrgangstage sind unter folgendem Link zu finden: Bilder Carsten Peeters

Am Sonntag, den 19.03. hatten wir Hermann Bender zu Gast auf Gut Landfrieden. 16 Reiter hatten sich angemeldet und das sorgte für ordentliches Programm am Sonntag- Nachmittag.

Nachdem die Halle hergerichtet und die Snacks aufgereiht auf der Tribüne standen ging es los. Nacheinander ritten die Teilnehmer eine selbst gewählte Aufgabe. Im Anschluss daran konnte jeder Reiter eine eigene Einschätzung zu dem Ritt abgeben und Hermann Bender gab den Ritt aus seinen Augen wider. Anschließend wurden einige Passagen aus den Aufgaben unter Korrektur von dem Richter noch einmal wiederholt. Es wurde schnell klar, dass sich alle Reiter in der kurzen Zeit unter Anleitung von Herrn Bender deutlich verbesserten. Dementsprechend war auch das Feedback der Teilnehmer durchweg positiv. Schnell wurden Fragen nach einem Lehrgang mit Herrn Bender laut. Ein besonderes Dank geht an Nike, Fredde und Claudia, die sich dazu bereit erklärt haben die Aufgaben schreibend zu begleiten und die Kommentare von Herrn Bender für die Teilnehmer auch auf Papier noch einmal einzufangen.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass sich diese Veranstaltung sehr gelohnt hat und sowohl die Reiter, Pferde und auch die Zuschauer von dem Nachmittag profitieren konnten.

Die Bilder des Aufgabenreitens sind unter dem folgenden Link zu finden: Aufgabenreiten Bilder

 

Vielen herzlichen Dank an Herrn Bender für diesen lehrreichen Nachmittag!

Veranstaltungsbericht Weihnachtsfeier:

Wie jedes Jahr versuchen wir Weihnachten auch mit unseren Pferden gemeinsam zu begehen, was bietet sich also besser an, als eine Weihnachtsfeier, in der wir zusammenkommen um gemeinsam das Jahr abzuschließen. So auch in diesem Jahr. Unsere Weihnachtsfeier am dritten Advent stand unter einem gutem Stern, da es auch das altbewährte Waffel-Häuschen wieder wohlbehalten an seinen angestammten Platz vor der Halle geschafft hat, und auch in diesem Jahr nicht auseinandergefallen ist.  So konnte nach einem gemeinsamen Aufbau und Schmücken am Samstagnachmittag der Sonntag dann geruhsam angegangen werden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Sonja und Ulli ging es los: Iris verzauberte mit ihrer Kür mit der erst 7- jährigen Stute La Lutzi die zahlreichen Zuschauer und schwebte zu den Klängen von „Cats“ durch die Halle. Im Anschluss daran gab die Jugend bei einer Weihnachtsquadrillie ihr Bestes, und das konnte sich sehen lassen. Antonia, Tommy, Caroline, Celine, Lina und Sarah zeigten als Paare von Engeln und Weihnachtsmännern eine anspruchsvolle Quadrillie unter der Leitung von Bärbel. Sehr gelungen, und sehr schön, wenn sich die zahlreichen Stunden zum Einstudieren des Rittes dann so lohnen. Danach gab es eine kurze Erfrischungspause für die Zuschauer, denn die Halle musste umgebaut werden. Cavalettis, eine Schubkarre, eine Agility- Tunnel und Kuscheltiere gespickt mit Hundekeksen wurden in der Halle aufgebaut. Die Zuschauer wussten zu dem Zeitpunkt schon: Gleich geht’s um die Wurst. Denn der fast schon traditionelle Hundeparcours stand auf dem Programm. Frisch und lustig moderiert und vorgemacht wurde das Ganze von Steffi, die es sich nicht nehmen ließ mit Timmi die erste Runde zu drehen. Dann reihten sich viele weitere unseres Gut Landfrieden Rudels ein. Die Spreu trennte sich dann am Agility- Tunnel vom Weizen, hier waren nur 2 Hunde mutig genug diesen zu durchqueren, obwohl die Einlage als Iris, die vor Keks selbst durch den Tunnel krabbelte und der Hund sie auf der anderen Seite erwartete auch nicht von schlechten Eltern war. Den Sieg konnte sich Judith mit Tony sichern, fast doppelt so schnell wie die anderen erreichten die beiden das Ziel und durften sich dann auch den Preis aus dem letzten Hindernis; gespickt mit Bällen, Kuscheltieren und Hundekeksen aussuchen. Für die anderen Teilnehmer gab es natürlich auch Trostpreise in Form von Kaustangen, Leckerlies und Schokoweihnachtsmännern für die Zweibeiner.

Damit war der aktive Teil der Feier schon rum, jetzt musste nur noch die Halle geleert werden, damit wir in der Vorhalle eine Leinwand aufbauen konnten. Hier zeigten wir in einem kurzen Film noch einmal die Höhepunkte des Jahres, vom Maiauftakt angefangen, über die Kreismeisterschaft, den Lehrgängen bis zu den tollen Bildern des wunderschönen Gut Landfrieden.

Im Anschluss daran wurde dann gemütlich bei Waffeln, Kuchen und Keksen zusammengesessen.

Highlights hier waren dann auch der Glühwein und die Gulaschsuppe vom Restaurant Gut Landfrieden, der große Dank hierzu gilt Rudi Holl und seinem Team, absolut köstlich!

Und damit wollen wir diesen kurzen Veranstaltungsbericht auch beenden. Wir bedanken uns bei allen Aktiven, allen voran Iris, Bärbel und Steffi, ebenso wie bei den Stallhelfern und der Stallleitung, schön, dass wir gemeinsam so eine schöne Feier auf die Beine stellen konnten.

Vielen Dank und kommt gut ins neue Jahr!

Die Fotos der Weihnachtsfeier sind jetzt unter dem folgenden Link zu finden: Bilder Weihnachtsfeier 2016

 

 

Petrus hat es wieder einmal gut gemeint mit uns. Am Samstag, 08.10. hatten wir unser Herbstfest auf Gut Landfrieden und konnten die Oktober-Sonne gemeinsam noch etwas genießen. Samstagmittag trafen sich einige Vereinsmitglieder, um bei den Vorbereitungen für das Herbstfest mitzuhelfen. Konkret hieß das die Remise am oberen Stall Wind- und Regen fest zu machen; so wurde diese kurzerhand von Planen umhüllt und ähnelte für einem Tag einem grünen Kunstwerk von Christo. Vor der Remise selbst wurde ein Außenbereich abgesteckt und diverse Bänke herangeschafft, die dann später als Sitzgelegenheiten in der Sonne dienen sollten. Anschließend wurden noch Kürbisse und weitere Deko aufgestellt und schon waren wir bereit um gemeinsam den Herbst willkommen zu heißen und uns darauf einzustellen, dass der Sommer nun tatsächlich vorbei ist.  Gegen 16 Uhr ging es dann auch los und die ersten Gut Landfriedener brachten zahlreiche Salate, Kuchen und sonstige Leckereien vorbei. In lockerer Atmosphäre wurden nette Gespräche geführt und so durchlebten wir einen kurzweiligen Samstag- Nachmittag. Dem Monat treu blieb dann allerdings doch die Temperatur, so dass gegen 20 Uhr dann auch der letzte Gast den Heimweg in wärmere Gefilde antrat. Kurzum: Wir haben mal wieder einen schönen Nachmittag in netter Gemeinschaft auf Gut Landfrieden verleben dürfen. Danke an alle, die dabei waren,- insbesondere auch den Helfern zum Auf- und Abbau an beiden Tagen. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen